Wir für euch

Libellen online – Datenplattform in Bayern

Die  bayerischen Libellen gehen online! Bei der letzten Sitzung der Artenschützer der Kreisgruppe Passau stellte der stellv. Kreisvorsitzende Martin Stockmeier die neue Libellenplattform des Bund Naturschutz Landesverbandes vor.  Stockmaier informierte darüber, dass  jetzt ein einfach zu bedienendes, digitales Angebot (Online-Tool) zur Verfügung steht, um Beobachtungen von Libellen in Bayern zu sammeln und zu teilen. Es ermöglicht jedem schnell und einfach Daten einzugeben, bereits vorhandene Nachweise zu finden und den Zuwachs weiterer Libellen-Funde kontinuierlich mit zu verfolgen.

Alle Libellenliebhaber  können Ihre Beobachtungen mit Hilfe von „Libellen Online“ punktgenau archivieren und auch als Tabelle wieder ausspielen.

Libelle (Foto: Willner) - Libellen in Bayern
Libelle (Foto: Willner)

Eine Online-Eingabemöglichkeit von Funden war über viele Jahre der Wunsch zahlreicher Akteure im Bereich Artenschutz für Libellen.  Dank des Engagements des BUND Naturschutz in Bayern e. V.  (BN) gelang es mit Libellen-Online eine erste mit staatlichen Datenbanken verknüpfte, moderne Online-Datenbank für Artennachweise in Bayern an den Start zu bringen. „Dies war nur durch eine effiziente Kooperation von BUND Naturschutz (BN), dem Bayerischen Landesamt für Umwelt und dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz möglich“, so Stockmeier. Auch die Passauer Naturschützer würden sich über eine rege Nutzung  freuen und hoffen, dass viele Libellenfreunde auch aus dem Raum Passau von dem kostenlosen Angebot Gebrauch machen.

Vorgehensweise:
Um die Funktionen nutzen zu können, ist einmalig eine persönliche Freischaltung notwendig.  Interessierte  bitten wir  daher um eine E-Mail-Anfrage an das Bayerische Landesamt für Umwelt, das Ihnen einen persönlichen Zugang ermöglichen wird.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter:
➥ Artenschutzkartierung Libellen beim Bayerischen Landesamt für Umwelt

Begleitend dazu  entwickelt der BUND Naturschutz gerade ein umfangreiches Internetangebot zu Libellen in Bayern.

Libellen in Bayern

„Ziel und Hintergrund unseres  neuen Angebots ist der Wunsch, das erste faunistische Atlaswerk „Libellen in Bayern“ 20 Jahre nach dem Erscheinen im Jahr 1998 zu aktualisieren“, so Martin Stockmeier.  „Zeitgleich werden die  Daten nach fachlicher Prüfung sukzessive auch in die Artenschutzkartierung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt aufgenommen  und  stehen so gleichzeitig für die  Naturschutzarbeit zur Verfügung.“

Die Verantwortlichen aus Ministerien  und Bund Naturschutz  bitten um Teilnahme  an diesem Projekt. So kann jeder mithelfen, aus einer Idee eine gemeinsame Kartierung zu machen, eigene Beobachtungsdaten  gerne auch ältere,  mit allen Nutzern von Libellen-Online teilen.

Der Bund Naturschutz wünscht allen eine erfolgreiche Libellen-Saison 2016 und zahlreiche spannende Funde!

Libellen in Bayern, Prachtlibelle (Foto: Sieradzki)
Prachtlibelle (Foto: Sieradzki)

➥ Artenschutzkartierung Libellen beim Bayerischen Landesamt für Umwelt

Vorher – nachher | Die Nordtangente B388n oder B388 neu um Passau

Vorher – nachher

*Bei den bearbeiteten „nachher“-Fotos handelt es sich um Fotomontagen. Sie beruhen auf den Angaben aus dem Plan LPL_1_1_B388-G050-BY_2013-10-01_Lageplan.pdf des Staatlichen Bauamts Passau und kann hier unter Punkt 1.3 Lage der Trasse und betroffene Kreise heruntergeladen werden. Alle weiteren Details wurden mit Daten vom Bayernatlas, Google Earth Pro und realen „vorher“-Fotos (jeweils vor Ort aufgenommen) erstellt. Optische Realisierungen beruhen auf Annahmen. Wir erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit.

Die Nordtangente Passau fördert das Artensterben

Rückgängig machen geht nicht.

Wir sollten darüber nachdenken, wie wir mit unserer Heimat umgehen. Was zerstört ist, wird nie wieder wie es war.

Die Rote Liste unseres Landkreises würde sich durch den Bau des Teilstücks dieser Trasse mit folgenden Arten ergänzen:

Hirschkäfer
Eisvogel
Schwarzstorch
Rebhuhn
Fischotter
14 verschiedene Arten Fledermäuse
Flussperlmuschel
Uhu
Habicht
Sperber
Luchs
Seidelbast
Ulme
Huchen
Laubfrosch
Wiesenknopf
Heller und dunkler Ameisenbläuling
Admiral
Schwalbenschwanz
Grubenlaufkäfer
Hornissen
Springfrosch
Schlingnatter
Gelbauchunke
Äskulappnatter
Ringelnatter
Bunter Eisenhut
Sibirische Schwertlilie
Straußfarn
Schlüsselblume
Zottige Wolfsmilch
Rotkappe
Steinpilz
Millibrelling
Birkenpilz
u.v.m.

Ist die Rote Liste in unserem Landkreis denn nicht lang genug?